Was kann man mit Feldsalat machen?

Gesunder Feldsalat
Alleine etwas langweilig, aber mit Dressing oder anderen Gemüsesorten ein echter Hit. Die Rede
So sieht Feldsalat aus
Warum ist Feldsalat so gesund? - Foto: © Lucky Dragon
ist vom Feldsalat. Was man über ihn wissen sollte haben wir hier mal zusammengetragen:

Vogerlsalat, Sonnenwirbel, Nüsslisalat, Rapunzel, Ackersalat - der dunkelgrüne Feldsalat hat viele Namen und begeistert Gourmets mit seinem unverwechselbar nussigen Geschmack. Im Sommer ist er eine teure Delikatesse, im Winter gedeiht er auch auf deutschen Feldern und kann sogar Frost bis minus 15 Grad locker parieren. Ab November ist er deshalb wesentlich günstiger zu haben, gehört aber immer noch zu den Edelsalaten. Doch wer für ihn bezahlt, wird mit einem wahren Reichtum an lebenswichtigen Vitaminen und Mineralien belohnt.

Dass der Feldsalat auf sensible Feinschmecker eine geradezu entspannende Wirkung hat, ist kein Zufall: Das einstige Wildgemüse, welches sich von alleine auf sandigen Äckern und Feldern vermehrt und teilweise sogar als unwillkommenes Unkraut vernichtet wurde, gehört zur pharmazeutisch bewährten Familie der Baldriangewächse.

Knackige Feldsalat Rezepte:
  • Diabetiker Wintersalat

  • Auf dem Salatteller gibt er sich empfindsam, in der Freiheit hingegen ist er äußerst robust. Wassermangel macht ihm ebenso wenig zu schaffen wie kalte Temperaturen. Dennoch ist seine Kultivierung nicht ganz unkompliziert: Die zarten, grünen Rosetten des Feldsalats müssen in den Wintermonaten einzeln und per Handarbeit geerntet werden, was die Kosten in die Höhe treibt.

    Überdies wächst der wilde Feldsalat gerne da, wo er gar nicht wachsen soll - nämlich auf Äckern,
    die eigentlich als Grund und Boden für andere Gemüse dienen. Hier erweist er sich als äußerst hartnäckig und eigensinnig, wie schon das "Große illustrirte Kräuterbuch" aus dem Jahre 1873 wusste: "Ist der Ackersalat ein Mal in einem Garten, so pflanzt er sich durch den ausfallenden Samen von selbst fort und wird zuletzt ein lästiges Unkraut."

    Was kann man aus Feldsalat machen?
    Das muss jedoch niemand kümmern, der ihn als vitaminreiche, gesunde Vorspeise zu einem zünftigen, edlen Wintermenü serviert - beim Zubereiten selbst sind völlig andere Dinge zu beachten. Die dünnen, weichen Blätter des Feldsalat welken schnell und müssen behutsam verpackt und transportiert werden. Deshalb wird der Feldsalat auch immer öfter in geschützten Plastikboxen angeboten.
    Druckstellen sollte er keine bekommen; auch ist es sinnvoll, ihn nicht unter dem Wasserstrahl zu säubern, sondern mit den Händen in eine mit Wasser gefüllte Schüssel zu geben und sanft zu durchmischen. Da sich an den Stielen gerne Sandreste befinden, sind mehrere Säuberungsgänge notwendig. Wer seinen Salat knackig liebt, kann ihn kurz vor dem Verzehr noch einmal in eiskaltem Wasser baden. Anschließend muss er allerdings mit einigen Stücken Küchenkrepp sorgfältig abgetupft werden, bis die Rosetten weitgehend trocken sind.

    Verschiedene Dressings für Feldsalat
    Eine gern gesehene Feldsalatvariante basiert auf einem Dressing mit Essig, Speiseöl, Salz, Pfeffer, klein geschnittenen Schalotten, einer Prise Zucker, Orangenfilets und ausgelassenen Speckstückchen; auch kross gebratene Garnelen passen gut.

    Soll der Feldsalat für den Hauptgang herhalten, kann er mit braun gebratenen Hühnerbruststreifen, Gänseleber, Entenbrust oder frischen, sautierten Pfifferlingen kombiniert werden.
    Eine mediterrane Variante bietet sich mit echtem Schafskäse, Tomatenspalten und milden Peperoni an.
    Besonders elegant kommt der Feldsalat mit einem auserwählten italienischen Blauschimmelkäse, Birnenspalten und Walnüssen auf den Tisch.
    Gastautor: © B. B.


  • Gemüse
  • Wintergemüse
  • Grünkohl
  • Kohl
  • Lauch
  • Linsen
  • Pastinaken
  • Rosenkohl
  • Rote Bete
  • Rotkraut
  • Sauerkohl
  • Schwarzwurzeln




  • Weiterführende Informationen:
    Gemüse lagern - Was gehört in den Kühlschrank?