Orangensaft im Test: Wer besteht bei Öko-Test?

Ein reich gedeckter Frühstückstisch

Lecker, fruchtig und mit der Extraportion Vitamin C: Zum Frühstück möchten viele Verbraucher auch ein Glas Orangensaft genießen. Doch welcher Unterschied besteht eigentlich zwischen Direktsaft und Saft aus Konzentrat? Und wie ist es um die allgemeine Qualität der Säfte bestellt? Das haben die Verbraucherschützer von Öko-Test für die April-Ausgabe ihres Heftes untersucht.

20 Orangensäfte standen auf dem Prüfstand, darunter konventionelle und Bio-Produkte. Die gute Nachricht: Die meisten Säfte überzeugen mit ihren Inhaltsstoffen und ihrem Geschmack. Dennoch fallen mehr als ein Drittel der getesteten Produkte durch und erhalten nur die Noten „mangelhaft“ oder sogar „ungenügend“. Dafür verantwortlich sind Umweltaspekte und die teils nicht nachvollziehbaren Produktionsbedingungen.

Öko-Test bemängelt unklare Produktionsbedingungen

Mit ihren Inhaltsstoffen konnten alle Säfte überzeugen. In dieser Kategorie erhielten 18 Produkte die Note „sehr gut“, zwei Orangensäfte bekamen die Note „gut“. Direktsaft schneidet dabei nicht unbedingt besser ab als Saft, der nach dem Transport nach Europa aus Konzentrat wieder aufgegossen wird. Die meisten getesteten Produkte enthalten reichlich natürliches Vitamin C. Die Tester fanden zudem nur geringe Pestizidrückstände. Geschmacklich überzeugen vor allem die Direktsäfte.

Öko-Test hat sich jedoch auch die Produktionsbedingungen der Orangensäfte angesehen. Und da liegt einiges im Argen. Öko-Test kritisiert, dass nur 10 der getesteten Produkte ein Siegel tragen, das für einen verantwortungsvollen Anbau steht. Drei der Säfte waren dabei mit dem Siegel der Rainforest Alliance ausgezeichnet, das für die Einhaltung sozialer Kriterien steht. Ein Produkt trug das Fair Trade-Siegel.

Die Testsieger und -verlierer

Zum Testsieger erklärte Öko-Test den Orangensaft von Alnatura und den Orangensaft von Voelkel. Für beide Produkte gab es das Testurteil „gut“. Für sechs Produkte gab es allerdings nur die Note „mangelhaft“. Dazu gehören auch bekannte Marken wie der Orangensaft von Granini und Hohes C. Letzterer enthält zwar wirklich viel Vitamin C, trägt aber kein Label, das auf eine verantwortungsvolle Produktion hinweist, und kommt zudem in einer wenig umweltverträglichen Plastikflasche daher. Das Urteil „ungenügend“ gab es für den Orangensaft von Valensina, bei dem die Tester den Vitamin C-Zusatz für überflüssig halten.

Mehr zum Thema Fruchtsaft

Erfahren Sie bei uns auch wie man Getränke lagern sollte.

Foto: © exclusive-design