Erfrischendes Gelee aus Zitronenmelisse

Gläser mit Marmelade

Die Zitronenmelisse verdankt ihren Namen dem fruchtig-frischen Geschmack ihrer Blätter. Das leichte Zitronenaroma hat sie zu einer beliebten Nutzpflanze gemacht. Sie findet sich zum Beispiel in Kräuter- und Heiltees. Das ätherische Öl der Pflanze soll eine beruhigende Wirkung haben und unter anderem bei Einschlafproblemen helfen. Zudem kann es gegen Entzündungen, Hautbeschwerden, Viren und Magenprobleme eingesetzt werden.

Fruchtig-frisches Kraut für viele Rezeptideen

Aufgrund ihres leckeren Geschmacks ist die zu den Lippenblütlern gehörende Pflanze aber auch in der Küche äußerst beliebt. Die äußerlich etwas an Pfefferminze erinnernden Blätter nur im Tee zu verwenden, wäre viel zu schade. Zitronenmelisse eignet sich hervorragend als Garnitur für Zitronen- und Joghurt-Kuchen oder Sorbet. Mit Zucker und Wasser eingekocht, ergibt sie einen frischen Sirup.

Rezept für Zitronenmelisse-Gelee

Ganz einfach ist auch ein Zitronenmelisse-Gelee zubereitet. Das schmeckt als fein-säuerlicher Brotaufstrich, zu frischen Waffeln oder auch als Ersatz für Marmelade im Kuchen.

Die Zutaten:

  • 70 g frische Zitronenmelisse
  • 500 ml klarer Apfelsaft
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • 300 ml Wasser
  • etwas Zitronensaft nach Geschmack

Die Zubereitung:
Die Zitronenmelisse vom Stiel zupfen und klein hacken. Mit heißem Wasser übergießen. Zwei bis drei Stunden ziehen lassen. Ist der Sud abgekühlt, den Apfelsaft, Zitronensaft und Gelierzucker hinzufügen. Den Sud aufkochen und einige Minuten sprudelnd kochen lassen. Wird die Masse fest, in Schraubgläser füllen und kühl lagern.

Lesen Sie auch:

Symbolbild: © AlenKadr