Rezepte mit Hirsch

Wie kann man Hirschfleisch zubereiten?

Hirschfleisch zählt zu den beliebtesten Wildfleischsorten, da es ein milderes Wildaroma als Reh besitzt. Besonders im Herbst und Winter stehen die deftigen und geschmacksintensiven
Hirschrücken mit Preiselbeeren
Hirschrücken mit Pilzen und Preiselbeeren
Foto: © ExQuisine
Hirschgerichte auf den Speisekarten. Mit leckeren Saucen und einem guten Glas Rotwein serviert, sind Hirschfleischgerichte ein echter Hochgenuss und immer etwas Besonderes.

Hauptsaison für Hirsch ist der Herbst und Winter
Frisches Hirschfleisch wird nur während der Jagdsaison verkauft. Diese ist je nach Bundesland verschieden, liegt aber meist zwischen August und Januar. In dieser Zeit wird das nicht zu lang abgehangene Fleisch bei Metzgern und in gut sortierten Supermärkten sowie auch direkt bei einigen Jägern verkauft. Außerhalb der Saison ist Hirschfleisch als Tiefkühlware erhältlich. Unterdessen werden Hirsche sogar direkt für die Vermarktung gezüchtet und nicht nur in freier Wildbahn geschossen. Das Fleisch der Jungtiere ist feinfaseriger und weniger intensiv im Geschmack.

Unsere Rezepte mit Hirsch:

  • Hirschgeschnetzeltes mit Weißwein
  • Hirschrücken mit Nußkruste
  • Hirschragout mit Champignons

  • Tipps für die Zubereitung von Hirsch


    Hirschfleisch nicht nur als Braten servieren
    Selbstverständlich geht nichts über einen guten Hirschbraten. Dennoch können Köche Hirschfleisch in der Küche sehr unterschiedlich interpretieren und zubereiten. Neben dem Braten und dem Rollbraten gehört der Hirschgulasch zu den Klassikern der Hirschgerichte. Nichts desto
    trotz sollte man es wagen, auch andere Hirschgerichte, wie etwa Ragouts oder Geschnetzeltes oder Rouladen und Gulaschsuppe zuzubereiten. Das fett- und kalorienarme Fleisch des Hirsches ist sehr hochwertig. So lässt sich das Filet des Hirsches als Medaillons oder Steak kurzbraten bzw. mit Speck spicken. Kalt serviert verliert das Hirschfleisch keinesfalls an Geschmack. Als Pastete auf den Tisch gebracht oder die Bratenreste in einem Salat zubereitet, verwöhnt Hirschfleisch nicht nur als Braten den Gaumen.

    Mit Gewürzen den Hirschgeschmack unterstützen
    Wie alle Wildgerichte, die geschmort werden, braucht auch der Hirsch einen guten Schuss Rotwein. Er unterstreicht den Geschmack des Hirsches und gibt eine feine Säure hinzu. Regional sehr unterschiedlich wird der Hirsch vor der Zubereitung mitunter gebeizt. Dieser Aufwand lohnt sich vor allem bei älteren Tieren, um das Fleisch mürbe zu machen und etwas in der Intensität abzuschwächen. Eine der wichtigsten Zutaten für ein Hirschgericht neben dem Rotwein sind Wacholderbeeren. Gewürze wie Knoblauch, Lorbeer, Thymian und Rosmarin kommen je nach eigenen Geschmacksvorlieben neben Salz, Pfeffer und Zwiebel hinzu.

    Das Herzhafte mit etwas Süßem kombinieren
    Um den Geschmack des Hirsches perfekt abzurunden, wird er sehr oft mit etwas herben aber süßen Fruchtaroma vervollständigt. Als am beliebtesten gelten hierbei die säuerlichen
    Hirschgulasch mit Spätzle und Rotkohl
    Ein echter Klassiker der Hirsch Rezepte: Hirschgulasch
    Foto: © Daorson
    Preiselbeeren. Doch sowohl Orangenschalen, als auch Johannisbeergelee oder Kirschen passen hervorragend. Ein in Butter geschwenkter leicht angebratener Apfelring toppt nahezu jede andere Beilage. Wer die Süße gar nicht mag, kann dem Hirschbraten mit einer deftigen Pfeffer-, Pilz- oder Rahmsauce etwas entgegensetzen. Statt Rotwein als Zugabe zu Saucen passen auch Sherry oder Calvados.

    Schmackhafte Beilagen für Hirschgerichte
    Als gute Hausmannskost finden sich überregional immer wieder Klöße und Rotkohl auf dem Teller wieder. Dennoch passen zu Hirschgerichten auch andere wohlschmeckende Zugaben. Rösti oder Serviettenknödel, Herzoginkartoffeln oder Polenta - wichtig ist nur, dass die Beilage zu dem starken Aroma des Hirschs harmoniert und ihn ergänzt, statt sich geschmacklich unterzuordnen. Ragouts werden zum Beispiel mit Risotto serviert. Pilze, wie Pfifferlinge oder Steinpilze, werden immer wieder gern zu Hirsch gereicht, ebenso grüne deftig gewürzte Bohnen. Versuchen Sie doch auch farblich einen interessanten Teller zu gestalten und kombinieren Sie zu dem Hirschgericht gelbe Rüben oder ein schmackhaftes Selleriepüree. Zu Hirschgerichten passt immer ein Glas eines guten kräftigen Rotweins.
    Text: C. D.




    Weiterführende Informationen:
  • Wurst und Fleisch lagern
  • Ist der Sonntagsbraten noch modern?
  • Zubereitete Speisen aufbewahren



  •