Reis kochen

Wie kocht man Reis richtig?

Reis gehört seit Jahrtausenden zu den Grundnahrungsmitteln der Menschen und darf für eine gesunde und ausgewogene Ernährung einfach nicht im Speiseplan fehlen. Er kann vielseitig und abwechslungsreich in der Küche verwendet werden, man denke nur an Gerichte wie Paella, Sushi,
Reis wird in einen Topf geschüttet
Was ist beim Reis kochen zu beachten?
Foto: © arthaudphil
Milchreis oder Reispfannen aller Art. Reis enthält wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamin B, Kalium und Kalzium, aber auch Magnesium. Er eignet sich hervorragend für eine fettarme und cholesterinbewusste Ernährung. Dennoch scheuen sich gerade Kochanfänger Reis zuzubereiten, dabei ist es doch so einfach!
Weitere Infos über Reis

Zubereitungsmethoden
für Reis

Das Rispengras kann auf unterschiedliche Art und Weise gekocht werden. Anfänger bevorzugen häufig die Wasserreismethode.

Wasserreis

In einem Topf wird Wasser mit ein wenig Salz zum Kochen gebracht. Auf einen Teil Reis kommen 5 Teile Wasser, es werden also beispielsweise 200 g Reis und 1 Liter Wasser angesetzt. Nach ca. 15 bis 20 Minuten Kochen mit offenem Deckel ist ein Langkornreis gar und kann über einem Sieb abgegossen werden. Fertig.

Quellreis

Wesentlich gesünder als Wasserreis ist die Quellreismethode, denn darin gehen die wertvollen Inhaltsstoffe nicht über das Kochwasser verloren.

Bei der Quellreiszubereitung wählt man nach Möglichkeit einen Topf mit Antihaftbeschichtung. Auf einen Teil Reis kommen zwei Teile gesalzenes Wasser. Beide Zutaten werden im Topf zum Kochen gebracht und ziehen dann bei geringer Hitze für 15 bis 20 Minuten mit geschlossenem Deckel weiter. Wichtig: Es darf keinesfalls umgerührt werden. Ist der Reis fertig, kann er mit einer Gabel aufgelockert werden. Im Idealfall hat der Reis die gesamte Flüssigkeit aufgesaugt.

Kochbeutelreis

Reis im Kochbeutel ist die einfachste Variante, um die hochwertigen Kohlehydrate zuzubereiten.

Den Kochbeutel für 20 Minuten im kochenden Salzwasser garen. Anschließend aufreißen und servieren. Für einen besonderen Geschmack kann man dem Kochwasser auch ein Lorbeerblatt sowie etwas Instantbrühe beigeben.

Risottoreis kochen

Ein Risotto zuzubereiten, wagen nur wenige Kochanfänger. Dafür benötigt wird ein spezieller Risotto-Reis, bei dem es sich meist um ein Mittelkornreis handelt.

Der Risottoreis wird in ein wenig Fett, zum Beispiel Olivenöl, angebraten bis er glasig wird. Anschließend erfolgt das Aufgießen mit ein wenig Brühe. Damit ein Risotto nicht am Topfboden anhängt, muss es ständig umgerührt werden. Nach und nach kommt immer etwas Brühe hinzu. Nach 20 Minuten ist der Reis normalerweise schön weich und schmackhaft. Auf einen Teil Reis werden zwei Teile Wasser bei einem Risotto verwendet. Abgerundet wird das Reisgericht zum Beispiel durch ein wenig geriebenen Parmesan.

Milchreis kochen

Milchreis gehört zu den Lieblingsspeisen vieler Kinder und Erwachsenen. Er kann als Hauptgericht oder Dessert serviert werden.

Milchreis wird mit einem dafür vorgesehenen Rundkornreis zubereitet. Man setzt ihn am besten in
Milchreis mit Zimt und Apfel
Milchreis schmeckt nicht nur Kindern gut
Foto: © A_Lein
einem Simmertopf an, da er schnell zum Anhängen neigt. Auf einen Teil Milchreis kommen vier Teile Milch, etwas Salz und ein wenig Zucker. Milchreis gart deutlich länger als normaler Langkornreis. Nach ca. 40 - 50 Minuten ist das Gericht fertig und wird mit Kompott oder Zimt bzw. brauner Butter serviert.

Wie viel Reis berechne ich pro Person?

Reis kommt sowohl als Beilage für Hauptgerichte auf den Teller, als auch für eine Einlage in die Suppe oder als eigentliches Hauptgericht, zum Beispiel in Aufläufen. Für eine Beilage werden pro Person ca. 80 g kalkuliert, als Suppeneinlage nur rund 30 g. Ist Reis als Hauptgericht vorgesehen, braucht es sogar 100 g der Zutat.

Warum sind die Garzeiten von Reis so unterschiedlich?

Reis ist nicht zuletzt so vielseitig in der Zubereitung und im Geschmack, weil seine Sortenvielfalt die Küche bereichert. Hierzulande ist weißer polierter Reis am beliebtesten, so etwa als normaler Langkornreis oder Basmati-Reis. Patnareis beispielsweise enthält dank eines speziellen Verarbeitungsprozesses noch einen Großteil der Mineralstoffe und Vitamine, die sonst nur im Vollkornreis vorhanden sind. Je nach Sorte und Kornform braucht Reis eine andere Garzeit. Genaue Angaben dazu befinden sich immer auf der Verpackung.

Reis zu kochen ist auch für Anfänger simpel und ohne großen Aufwand möglich. Da sich Reis sehr gut für die Vorratshaltung eignet, ist er meist im Haushalt vorhanden und kann jederzeit kurzerhand in ein leckeres und nahrhaftes Mahl verwandelt werden.
Text: C. D.

  • Reisgerichte
  • Reisauflauf mit Apfel
  • Kräuterhähnchen auf Reis

  • Weiterführende Informationen:
  • Sushi zubereiten
  • Blumenkohl kochen




  •