Auberginen kochen

Auberginen werden in den Topf gegeben
Wie kocht man Auberginen? - Foto: © thodonal

Auberginen haben seit vielen Jahren einen festen Platz in unserer Küche. Vor allem in südamerikanischen, italienischen, persischen und chinesischen Rezepten findet das zu den Nachtschattengewächsen zählende Gemüse Verwendung. Die imposante Frucht lässt sich nicht nur auf dem Grill zubereiten, sondern auch ganz einfach kochen.

Verwendung von gekochten Auberginen

Kennen Sie Ratatouille? Das geschmorte Gemüsegericht der provenzalischen Küche Südfrankreichs beinhaltet nicht nur Paprika, Zucchini und Tomaten, sondern auch gekochte Auberginen. Es ist bei Vegetariern sehr beliebt, wird aber auch häufig zu Fleisch oder Fisch gereicht. Besonders Liebhaber orientalischer Speisen verarbeiten die gekochten oder gegrillten Früchte gern zu einer Auberginencreme, der sogenannten Babaganoush. Sie schmeckt durch die Zugabe von Sesam und Knoblauch besonders würzig und wird gern als Dipp oder einfach auf geröstetem Fladenbrot gegessen. Vor allem bei Freunden der griechischen Küche beliebt: eine deftige Moussaka (Auflauf aus verschiedenem Gemüse und Hackfleisch), in der ebenfalls Auberginen verwendet werden.

So werden Auberginen gekocht

  • Aubergine gründlich waschen und in Würfel von etwa 1 x 1 cm schneiden
  • Die Schale nach Möglichkeit nicht entfernen, da so Vitamine, Mineralien und auch das Aroma besser im Fruchtfleisch bleiben
  • Topf mit ausreichend Wasser zum Kochen bringen, gegebenenfalls etwas Salz hinzufügen
  • Dem Kochwasser einige Spritzer Zitronensaft zugeben - so verfärbt sich das Fruchtfleisch der Aubergine nicht braun
  • Auberginenwürfel in das kochende Wasser geben und zwischen 10 und 15 Minuten köcheln lassen
  • Überschüssiges Wasser abgießen und die Auberginenstücke abtropfen lassen
  • Mit Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen nach Wahl abschmecken

Alternativ können Sie eine Aubergine auch im Ganzen kochen. Damit die Schale nicht aufplatzt, ist es sinnvoll, diese zuvor mit einer Gabel mehrfach einzustechen. Die Aubergine sollte ganz mit Wasser bedeckt sein. Je nach Größe der Frucht kann die Kochzeit stark variieren - es empfiehlt sich, nach ca. 15 Minuten mit einem kleinen Holzspieß eine Garprobe durchzuführen.

Mit Salz oder ohne?

Früher war es gang und gäbe, die Auberginen vor der Zubereitung zu salzen. So sollten die darin enthaltenen Bitterstoffe gelöst werden. Die heute im Handel erhältlichen Auberginen sind spezielle Züchtungen, welche meist ohne Bitterstoffe kultiviert wurden. Das Salzen hat auch die Aufgabe, der Aubergine Wasser zu entziehen, so dass beim Braten weniger Fett notwendig wird. Soll die Aubergine gekocht werden, so kann der Schritt des Salzens getrost entfallen.

Welche Gewürze harmonieren mit Auberginen?

Auberginen haben einen recht geringen Eigengeschmack und werden erst durch die Zugabe von Gewürzen so richtig schmackhaft. Als Grundlage dienen hier Salz und Pfeffer, welcher am besten frisch gemahlen aus der Mühle kommt. Die Wahl der übrigen Gewürze hängt ganz stark vom jeweiligen Gericht ab, für welches die Aubergine benötigt wird. Zu einer deftigen Moussaka passt Knoblauch perfekt und wer ein Freund von scharfen Speisen ist, der würzt kräftig mit Chili nach. Auch Oregano, Salbei, etwas Rosmarin oder einfach eine fertige Gartenkräutermischung können die gekochten Auberginen ebenfalls verfeinern und ihnen einen ganz eigenen Geschmack schenken.

Auberginen zu kochen ist wirklich nicht schwer. Überlegen Sie im Vorfeld, welches Gericht daraus entstehen soll und variieren Sie ruhig mit den Gewürzen ein bisschen, bis Sie ihre persönlichen Favoriten gefunden haben.
Text: K. L. / Alle Angaben ohne Gewähr! / Stand: 25.09.2018

Weitere Gemüsesorten

[ Zum Seitenanfang ]