Grüne Bohnen kochen

Grüne Bohnen und ein Kochtopf
Wie kocht man Grüne Bohnen? - Foto: © VRD

In den grünen Bohnen steck sehr viel Gesundes: zum Beispiel Ballaststoffe und wertvolle Mineralstoffe wie Kalium oder Magnesium. Bei Vegetariern sind die grünen Bohnen vor allem wegen ihres hohen pflanzlichen Eiweißgehaltes sehr beliebt. Doch ein Inhaltsstoff der Bohne ist für den Menschen schädlich, das sogenannte Phasin. Dieses Eiweiß wird erst durch das Kochen eliminiert.

Grüne Bohnen vorbereiten

Bevor das gesunde Gemüse in den Kochtopf wandert, benötigt es zunächst eine Vorbehandlung. Dafür werden die beiden spitzen Enden der frischen grünen Bohnen abgeschnitten. Eine Länge von einem halben Zentimeter je Seite reicht vollkommen aus.

Moderne Züchtungen der grünen Bohnen enthalten heute keinen Faden mehr an der Naht. Bei alten Sorten ziehen Sie den Faden einfach beim Kappen des Blütenansatzes mit heraus. Würde dies vernachlässigt, stört der harte Faden auch noch nach dem Kochen den Verzehr. Im Rahmen der Vorbereitung waschen Sie die grünen Bohnen. Sortieren Sie braune und fleckige Exemplare aus. Je nachdem wofür die grünen Bohnen später verwendet werden, bleiben diese ganz oder werden in ca. 3 cm lange Stückchen geschnitten (Schnippelbohnen). Wer auf Tiefkühlware bei grünen Bohnen zurückgreift, spart sich das etwas aufwendige Putzen des Gemüses.

Wie lange grüne Bohnen kochen?

Das A und O von leckeren grünen Bohnen ist ihre Bissfestigkeit. Zwar können sie nicht roh verzehrt werden, doch sehr weich gekocht verlieren sie merklich an Geschmack. Geben Sie die vorbereiteten grünen Bohnen in einen Topf mit kochendem Salzwasser. Sparen Sie dabei nicht am Salz, denn es kann von den Bohnen nur zu einem geringen Teil aufgenommen werden. Optional kann dem Wasser noch Bohnenkraut zugegeben werden. Es verfeinert den Geschmack. Je nach Größe der Bohnen kochen diese in dem Waser für fünf bis zehn Minuten. Zwischendurch erlaubt eine kleine Kostprobe, sich über die Bissfestigkeit eine Meinung zu bilden. Die Bohnen werden anschließend durch ein Sieb abgegossen.

Die grünen Bohnen weiter verarbeiten

Theoretisch schmecken die grünen Bohnen bereits jetzt sehr gut. Doch Gewürze verfeinern noch das köstliche Aroma. Meist werden die Bohnen als Gemüsebeilage zu Fleisch oder Fisch, aber auch in Suppen oder als Salat serviert. Kommen sie als Beilage auf den Teller, empfiehlt sich ein Abrunden des Geschmacks durch weitere Zutaten. Zwiebel und Schinkenwürfel werden dafür in einer Pfanne mit etwas Butter angebraten und die Bohnen darin kurz geschwenkt. Mit klein geschnittenem Bohnenkraut, etwas Salz und Pfeffer sowie wahlweise Thymian oder Knoblauch schmecken die grünen Bohnen einfach hervorragend. Oft werden 7 bis 8 der gekochten ganzen grünen Bohnen in eine Scheibe hauch dünn geschnittenen durchwachsenen Speck gewickelt und in der Pfanne kurz angebraten. Das Auge isst bei diesem Anblick mit!
Text: C. D.

Weitere Gemüsesorten

[ Zum Seitenanfang ]