Frühlingsgemüse

Frühlingsgemüse
Welche Sorten Frühlingsgemüse gibt es? - Foto: © sarsmis

Frühlingsgemüse als Fitmacher nach der Winterzeit

Kaum dass die ersten wärmeren Tage im Frühling die müde Winterstimmung vertreiben, wird es bunt auf den Märkten des Landes. Das knackige Frühlingsgemüse liegt wieder an den Marktständen aus und lädt mit bunten Farben und der Aussicht auf zarten und aromatischen Genuss von Kohlrabi, Bataviasalat und Co. zum Verzehr ein.

Welche Frühlingsgemüse gibt es und was kann daraus Leckeres zubereitet werden?

Das reichhaltige Angebot und die frische Vielfalt nach der Winterzeit lockt sogar Gemüse-Muffel wieder aus der Reserve und macht Lust aufs Kochen. Kein Wunder, es muss schließlich der Vitaminhaushalt wieder aufgefüllt werden. Ideal dafür ist das knackige Frühlingsgemüse. Es enthält sehr viele Vitamine und Mineralstoffe und stärkt damit ordentlich das Immunsystem.
Ein bunter Mix aus vielen verschiedenen Gemüsesorten findet sich im Frühjahr auf den Märkten. Nicht alle stammen aus der Region.
Zu den typischen Frühlingsgemüsen zählen:

Spargel:
Der König aller Gemüse ist ein reines Frühlingsgemüse und findet immer mehr Anhänger. Knackig zubereitet schmeckt er nicht nur ganz klassisch gekocht mit Salzkartoffeln und Butter oder Sauce Hollandaise, sondern auch als Spargel-Brot-Salat mit frischen Kräutern oder als Auflauf.
Wie kocht man Spargel?

Kohlrabi:
Schluss mit den holzigen Kohlrabiknollen, her mit dem zarten Gemüse. Der erste Kohlrabi hat ein wunderbar leichtes Aroma und ist knackig frisch. Das zarte Grün der Pflanze kann sogar mit verspeist werden, zum Beispiel in einem leckeren Kohlrabi-Apfelsalt oder als Dekoration auf einer cremigen Kohlrabisuppe.
Kohlrabi richtig zubereiten

Gemüse im Frühling
Erbsen und Möhren leckeres Frühlingsgemüse
Foto: © gitusik

Radieschen:
Sie sind nicht extrem scharf und dennoch knackfrisch und würzig. Die ersten Radieschen sind ein wahrer Hochgenuss. Dünn an einen bunten Frühlingssalat gerieben oder als schneller Vitaminkick von der Hand in den Mund zwischendurch.

Frühlingszwiebeln:
Das leuchtende Grün der Frühlingszwiebeln findet in der Küche auf viele Arten Verwendung. In Salaten, klein geschnitten auf eine krosse Scheibe Brot mit Butter und Salz oder in der warmen Küche. Sie sind aus einem fruchtigen Kartoffel-Curry nicht wegzudenken oder schmecken einfach nur an Bratkartoffeln hervorragend.

Blattsalate:
Der erste geerntete Salat der Saison ist entweder simpler knackiger Pflücksalt oder Batavia. Mit anderen bunten Frühlingsgemüsen gemixt und mit einer Vinaigrette versehen punkten die frischen Blattsalate im Frühling. Mit etwas Öl, dem Saft einer ausgepressten Orange und ein wenig Honig ist die süße Variante der gesunden Blätter auch bei Kindern heißbegehrt.

Rhabarber:
Die meisten Menschen meinen, Rhabarber gehöre zum Obst. Botanisch gesehen ist Rhabarber jedoch ein Gemüse, auch wenn es meist wie ein Nachtisch zubereitet wird. Die Stängel, welche nur von April bis Juni geerntet werden, lassen sich wunderbar in die verschiedensten Gerichte verwandeln und nicht nur in saures Kompott. Wie wäre es mit einem Rhabarber-Crumble, kombiniert mit Kokos oder einem Rhabarber-Tiramisu. Sehr oft wird Rhabarber auch gern mit einer Baiser-Haube serviert.
Wie kocht man Rhabarber?

Spinat:
Die kleinen zarten Spinatblätter sind sehr vielseitig in der Küche einsetzbar. Sie müssen nicht unbedingt gedünstet werden und schmecken auch frisch zum Beispiel als Spinat-Mango-Salat. Versuchen Sie ein einfaches Spinat-Graupen-Risotto oder auch Penne mit Spinat-Gorgonzola-Sauce. Spinat überzeugt fast jeden mit seinem Geschmack. Haben Sie schon einmal eine Spinat-Quiche zubereitet? Einfach köstlich.
Spinat kochen

Mairübe:
Die weiß-lila Mairübe ist schon seit der Antike bekannt und lässt sich in die verschiedensten Gerichte verwandeln. Die Wurzel ist sehr aromatisch und wird auch roh zubereitet. Das Grün der Mairübe ergibt einen schmackhaften Salat und lässt sich ähnlich wie Spinat verarbeiten. Als warme Speise werden Mairüben ähnlich anderen Rübensorten sehr gern in Eintöpfen verwendet.

Frische Kräuter:
Wie wunderbar, wenn der Garten wieder das satte Grün frischer Kräuter her gibt. Schnittlauch und Petersilie gehören zu den ersten Kräuterboten des Frühjahrs. Doch auch Bärlauch oder Sauerampfer sind nicht nur in der Natur als Wildkraut zu finden, sondern auch gezüchtet in Gärten und Gewächshäusern. Dank der frischen Kräuter können viele getrocknete wieder beiseitegeschoben werden und frische Vitamine verfeinern Salate und andere Gerichte wie Bärlauch-Pesto oder Kräuterlachs.

Wie wird Frühlingsgemüse gelagert?

Das zarte Gemüse des Frühlings ist anspruchsvoll. Es hält sich oft nur wenige Tage, daher gehört es in das Gemüsefach des Kühlschranks. Denn nur dort herrschen die ideale Temperatur und Luftfeuchte. Die Qualität geht sehr schnell verloren, wenn das Gemüse zu warm gelagert austrocknet bzw. bei zu kalter Lagerung glasig und fad wird. Lagern Sie das Gemüse zudem möglichst separat, denn mögliche Reifegase lassen die junge Ernte schneller verderben.
Erfahren Sie hier wie man Gemüse richtig lagert!
Zu einer gesunden Ernährung gehört viel frisches Gemüse. Das leckere Frühlingsgemüse ist ein wahrer Energiespender und lädt ein, daraus für jeden Geschmack eine genussvolle Mahlzeit zu zaubern.
Text: C. D.

Besonders lesenswerte Artikel über Gemüse und andere Lebensmittel

Diese Artikel möchten wir Ihnen ganz besonders an Herz legen:

Mehr Gemüse:

Mehr Lebensmittel:

Rezepte

( Alle Angaben ohne Gewähr Stand: 27.06.2017 )

[ Zum Seitenanfang ]