Pastinaken für den Winter

Was sind Pastinaken?
Haben Sie schon mal von Pastinaken gehört oder sie schon mal gesehen? Früher war dieses
Eine geschnittene Pastinake
So schneidet man Pastinaken - Foto: © Joerg Vollstedt
Gemüse sehr bekannt. Heute wird es gerade wieder entdeckt. Informationen über Pastinaken finden Sie hier bei Rezepte-und-Tipps.de:

Schon in der Steinzeit und bei den alten Römern war die Pastinake ein populäres Gemüse, das sich in ganz Europa großer Beliebtheit erfreute. Die gesunde Wurzel schmeckt süßlicher und zugleich würziger als Möhren und enthält viel Gutes. Das delikate Wintergemüse enthält unter anderem Vitamin C und Folsäure, aber auch Mineralstoffe wie Eisen, Phospor, Kalium und Kalzium.

Besonders in den USA und in Großbritannien ist die Pastinake sehr beliebt. Bis ins 18. Jahrhundert hinein war das auch bei uns in Deutschland der Fall, doch dann wurde sie von der Kartoffel mehr und mehr verdrängt, bis sie fast in Vergessenheit geriet.

Warum ist die Pastinake so gesund?
Mittlerweile besinnen sich wieder viele auf dieses gesunde Gemüse. Die Pastinake findet man in vielen Babybreien, denn sie hat - ähnlich wie Fenchel - eine wohltuende Wirkung bei Blähungen. Auch in vielen Naturkostläden, auf Märkten und auf den Speisekarten mancher Feinschmeckerrestaurants tauchen Pastinaken wieder verstärkt auf.

Schließlich ist man immer auf der Suche nach gesunden Neuigkeiten, und mit zunehmendem Misstrauen gegenüber der Lebensmittelindustrie, mit der wachsenden Verbreitung von Bewegungen wie Slow Food, die für natürliches, gesundes Essen eintreten, gewinnen vergessene Köstlichkeiten wie Bärlauch, Rucola oder eben die Pastinake wieder an Popularität.

Wann gibt es Pastinaken?
Die Hammel- oder Hirschmöhre, wie die Pastinake auch genannt wird, hat ihre Saison zwischen Oktober und Dezember. Die später geernteten Wurzeln sind intensiver und würziger als früh geerntete. Pastinaken vertragen auch Frost und können, kühl und dunkel gelagert, bis ins Frühjahr aufbewahrt werden. Dadurch stellten sie in früheren Jahrhunderten gerade in der kalten Jahreszeit eine willkommene Bereicherung des kargen Speiseplans dar.

Was kann man aus Pastinaken machen?
Sie können Pastinaken z.B. als klein geraspelte Rohkost genießen, gemischt mit Äpfeln und Möhren. Oder Sie dünsten einige Pastinaken an, zum Beispiel mit Zwiebeln, Möhren oder Lauch.

Wenn Sie jetzt Appetit darauf bekommen haben, dann machen Sie doch einfach beim nächsten Einkauf einen Abstecher zum Markt oder holen sich ein Pfund Pastinaken im Naturkostladen. Vielleicht ist es Liebe auf den ersten Biss, und Sie entdecken ein neues, vielseitig verwendbares, gesundes und bekömmliches Lieblingsgemüse.


  • Gemüse
  • Wintergemüse
  • Feldsalat
  • Grünkohl
  • Kohl
  • Rotkraut
  • Sauerkohl
  • Schwarzwurzeln


  • Weiterführende Informationen:
    Gemüse lagern - Was gehört in den Kühlschrank?