Was kann man aus Wildkräutern machen?

Infos über wilde Kräuter
Kräuter kann man auch auf Feld, Wald und Wiese sammeln. Man muss sich wie bei Pilzen nur
Einige Wildkräuter
Was sollte man beim Kräuter sammeln beachten?
sicher sein, dass es auch die richtigen sind. Bei Rezepte-und-Tipps.de finden Sie einige Informationen über Wildkräuter:

Das Frühjahr macht Lust auf frisches Grün. Wie wäre es zur Abwechslung einmal mit Wiesensalat, gebratenen Huflattichblättern oder einer Wildkräutersuppe? Die Wildkräuter enthalten häufig mehr Mineralstoffe und Vitamine als die aus dem Gemüsebeet. Blätter und junge Sprosse von Löwenzahn und Co. sammelt man am besten von März bis Mai. Dann sind sie besonders frisch und knackig.

Bekannte Wildkräuter:
  • Brennnessel
  • Klette
  • Löwenzahn

  • Wann gibt es wilde Kräuter?
    Die Frühjahrsaison eröffnet der Huflattich. Seine gelben Blütenköpfchen sind bunte Farbtupfer in der winterkahlen Landschaft. Zu den essbaren Frühjahrskräutern gehören klassische
    Gartenunkräuter wie Brennnessel, Giersch, Löwenzahn, Gänseblümchen, Spitzwegerich und Vogelmiere. Aber auch die Blätter oder das Kraut von folgenden Pflanzen bereichern unseren Speiseplan: Bärlauch, Gewöhnlicher Frauenmantel, Gänsefingerkraut, Gundermann, Große Klette, Großer Sauerampfer, Hirtentäschel, Knoblauchrauke, Scharbockskraut, Schlüsselblume, Weiße Taubnessel, Wegwarte, Wiesenklee und -knöterich. Zum Verzieren von Speisen eignen sich die Blüten von Gänseblümchen, Gundermann, Löwenzahn, Märzveilchen, Wiesenklee und Wildes Stiefmütterchen.

    Die meisten Wildkräuter schmecken intensiver als Kulturpflanzen. Am Anfang reicht es daher, dem Blattsalat oder Gemüse wenige Blätter beizumischen und verschiedene Kombinationen auszuprobieren. Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann sie dann später in Reinkultur genießen.
    Doch vor dem Genuss sind ein paar Regeln zu beachten.

    Achtung: Sammeln Sie auf Nummer sicher
    Nehmen Sie nur Pflanzen, die Sie kennen. Schließlich gibt es auch giftige bzw. ungenießbare Gewächse. Neulinge sollten zur Sicherheit ein Bestimmungsbuch oder einen Kräuterkenner zum Sammeln mitnehmen.

    Sammeln Sie nur unbelastete Kräuter. Die Wildkräuter für die Küche sollten nicht an vielbefahrenen Straßen oder stark frequentieren Wanderwegen (Achtung Hundeklo!) stehen. Auch von frisch gedüngten oder gespritzten Äckern ist Abstand zu nehmen. Ein idealer Sammelplatz für viele wohlschmeckende Gewächse ist der naturnahe Garten.

    Bleiben Sie fit. Auf bodennahen Pflanzen in freier Natur (und theoretisch auch im Garten) könnten sich die kleinen Eier des Fuchsbandwurmes befinden. Um eine Infektion auszuschließen, müssen Sie die Pflanzen erhitzen bzw. kochen. Auf jeden Fall sollten Sie die Kräuter immer gut waschen.
    Gastautorin: J. S.-R.




  • Kräuter
  • Basilikum
  • Minze
  • Petersilie
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Zitronenmelisse
  • Kräuter auf der Fensterbank

  • >> Gewürze




  •