Essig als Lebensmittel

Essig - ein Alleskönner
Essig kaufen ist heute gar nicht mehr so einfach. Wenn man vor diesem großen Regal steht mit
Einige Flaschen mit Essig
Verschiedene Essigsorten - Foto: © Stuart Monk
den vielen verschiedenen Sorten... Hier erfahren Sie einige interessante Fakten über den Alleskönner Essig:

Schon vor 5000 Jahren war die Heilwirkung von Essig in China bekannt, und auch Hippokrates heilte mit der Wirkkraft der Essigsäure. Römische Legionäre tranken täglich Wasser mit einem Schuss Essig gegen den Durst und um mögliche Infektionen abzuwehren und zu bekämpfen. Essig hielt die Menschen gesund und sorgte für eine bessere Nahrungsfettverwertung. Fette wurden nicht im Bauchspeck gespeichert, sondern zu Energie verbrannt. Auch in heutiger Zeit kann er an vielen Stellen dem Körper helfen gesund zu bleiben und "besser drauf zu sein".

Ein paar Tipps:

Essig für die Psyche
Glücksgefühle werden durch biochemische Vorgänge im Gehirn und Nervengewebe ausgelöst. Damit diese Vorgänge richtig funktionieren, benötigen sie bestimmte Vitalstoffe, die auch für "gute"
Nerven oder erholsamen Schlaf nötig sind. Der wichtigste dieser Vitalstoffe ist das Mineral Kalzium, es dient u.a. zur Nervenberuhigung, durch (Magen-)Säure wird es gelöst. Essig erhöht das Glückspotenzial, weckt Glückshormone, indem er die Kalzium-Ionen aktiviert, die in die Nervenzellen alle positiven Stimmungssignale (Freude, Euphorie, Begeisterung) transportieren. Wenn diese Ionen fehlen oder inaktiv bleiben, können Signalreize nicht oder nur noch bedingt übermittelt werden.
Essig behebt den Mangel an ionisiertem Kalzium und trägt damit dazu bei, dass depressive Verstimmungen, Ruhelosigkeit, Schlafstörungen, Kribbeln in den Gliedmaßen und Muskelschmerzen erheblich gebessert werden. Etwas Essig verteilt auf mehrere Mahlzeiten pro Tag reicht, um alle Zellen mit dem beruhigenden Nerven-Kalzium zu versorgen. Und wer regelmäßig einen Schluck verdünnten Obstessig genießt, hilft seinem Körper - ganz nach dem Motto "sauer macht lustig" - in Konflikt- und Stresssituationen gelassener zu reagieren.

Essig für die Haut / Schönheit
Hier kann er sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden: Äußerlich wirkt er entzündungshemmend bei Insektenstichen, Ekzemen und Sonnenbrand; als Essigwasser verdünnt auf die Haut aufgetragen, strafft er sie, indem der leicht saure pH-Wert die Haut vor Austrocknung schützt. Als Badezusatz fördert er die Durchblutung von Haut und Bindegewebe und stimuliert innerlich genommen den Neuaufbau von Haut, Kollagen und Gewebe. Es reicht, wenn man täglich den Mahlzeiten Essig zufügt (im Salat, in Saucen, sauer eingelegtes Gemüse / Obst oder ein Gläschen verdünnten Apfel-/ Obstessig trinkt).

Essig für die Verdauung / Nieren / Blase
Da Essig den Säurewert im Urin erhöht, wirkt das vorbeugend und heilend bei Nieren- und Blasenbeschwerden. Im Darm lindert er Blähungen und Durchfall, regt die Darmtätigkeit an und unterstützt die Aufnahme lebenswichtiger Spurenelemente in Blut und Körperzellen. Essig schafft ein leicht saures Milieu im Verdauungssaft, das damit z.B. den Candida-Albicans-Pilzen im Darm den Nährboden entzieht.

Essig für das Herz-Kreislaufsystem
Durch regelmäßigen Essiggenuss kann man den Blutdruck senken, den Eisen-Status im Körper anheben und damit die Sauerstoffversorgung des Herzens erhöhen. Der Arterienverkalkung wird entgegengewirkt, da die Essigsäure Kristallbildungen an den Arterieninnenwänden auflöst.

Das tägliche Gläschen verdünnter Essig oder die Verwendung als Basisgewürz (statt Salz), kann so in annähernd allen Bereichen das Wohlbefinden des Körpers steigern und Krankheiten vorbeugen. Eben ein echter Alleskönner.

Für den Haushalt
Aber auch im Haushalt ist Essig sehr nützlich. Mit Essig-Essenz können Sie prima desinfizieren, Fenster putzen und das Kochgeschirr reinigen.

Beliebte Essigsorten:
  • Balsamicoessig
  • Reisessig
  • Himbeeressig
  • Malzessig
  • Weinessig
  • Kräuteressig
  • Apfelessig


  • Lebensmittelkunde
  • Bitterschokolade
  • Kochen mit Blumen
  • Chips
  • Couscous
  • Esskastanien
  • Grünkern
  • Heidelbeeren
  • Knoblauch
  • Kokosnuss
  • Maroni und Nüsse
  • Marzipan
  • Mehl
  • Mozartkugeln
  • Müsli
  • Nudeln
  • Nougat
  • Reis
  • Senf
  • Trüffel
  • Walnuss






  •