Olivenöl - für die mediterrane Küche

Wie wird Olivenöl gewonnen?
Das Olivenöl wird aus dem Kern bzw. dem Fruchtfleisch der Oliven (wachsen am Olivenbaum)
Eine Flasche Olivenöl
Olivenöl passt u.a. gut zu Nudeln und Tomaten
Foto: © Stefano Tiraboschi
herausgepresst.
Wenn Sie denken das ist schon alles, haben Sie sich geirrt. Man kann das Öl auf verschiedene Weise herauspressen und dementsprechend hat das Olivenöl dann auch eine andere Güteklasse.
Besonders gesund ist das kaltgepresste Öl, weil es viele ungesättigte Fettsäuren enthält.

Das Olivenöl wurde schon im antiken Griechenland in großen Mengen hergestellt und im Mittelmeerraum gehandelt.
Damals wurde es auch für Speisen verwenden. Aber man benutzte es ebenso zur Körperpflege, zur Wundbehandlung und auch als Brennstoff für Lampen.
Heute sind die Hauptanbaugebiete in Spanien (besonders Andalusien, hier werden 82% der spanischen Produktion hergestellt), Kreta (Griechenland) und in der Toscana in Italien.

Heute wird es fast nur noch für die Zubereitung von Speisen gebraucht.
Aber auch die Industrie entdeckt so langsam wieder das Olivenöl als Pflegemittel. So gibt es schon einige Cremes, die mit etwas Olivenöl angereichert wurden.

Weitere Informationen über Olivenöl:
  • Olivenbaum - Wie wird er gepflegt?
  • Güteklassen von Olivenöl - Wie erkennt man gutes Öl?
  • Olivenöl lagern - Muss es in den Kühlschrank?




  • Mehr über Öle:
    Welche Speiseöle gibt es? Und wofür kann man sie verwenden?

    Wie wird Leinöl hergestellt? Wie lagert man es?