Gebäck lagern

Wie lagert man Kekse, Kuchen und anderes Gebäck?


Nicht nur in der Weihnachtszeit schmecken Plätzchen und anderes Gebäck zum Kaffee oder Tee sehr lecker. Wer sich die Mühe macht und selbst backt, möchte das Gebäck meistens nicht nur
Kuchen und Kekse
Wie lagert man Kuchen, Kekse und anderes Gebäck?
Foto: © felixwald
frisch aus dem Backofen genießen, sondern auch noch nach ein paar Tagen.

Doch wie wird Gebäck gelagert, damit es möglichst lange frisch und lecker bleibt?

Plätzchen und Kekse lagern


Plätzchen und Kekse werden am besten in einer Blechdose gelagert. Idealerweise wird ein Stück Küchenkrepp oder eine Papierserviette auf den Boden der Blechdose gelegt, ehe das Gebäck eingefüllt wird. In einer Plastikdose werden Plätzchen und Kekse schnell matschig, sodass sie deutlich an Geschmack verlieren.
Bei der Lagerung von Backwaren ist darauf zu achten, dass sie gut ausgekühlt sind, bevor sie eingelagert werden. Außerdem sollten Plätzchen & Co nach Sorten getrennt aufbewahrt werden, sonst kann es passieren, dass die Vanillekipferl am nächsten Tag nach Gewürzplätzchen schmecken usw.
Einige Plätzchensorten, vor allem Buttergebäck und die typischen American Cookies werden am besten in Gefäßen aus Porzellan oder Steingut gelagert.
Wichtig ist es auch, dass feuchtes Gebäck, wie zum Beispiel Makronen, getrennt von anderem Gebäck aufbewahrt werden, da dieses Gebäck immer noch Feuchtigkeit an die Umgebung abgibt.
Damit die Makronen nicht austrocknen, empfiehlt es sich, eine luftdicht schließende Dose zu verwenden. Hier eignet sich eine Plastikdose besonders gut.
Plätzchen und Gebäck aus dem Supermarkt können in der Regel gut in der vorhandenen Verpackung aufbewahrt werden. Nach dem Öffnen der Packung kann sie mit einem Gummiband oder einem Plastikclip verschlossen werden.
Generell sollten Plätzchen kühl und trocken gelagert werden. So halten sie am längsten.

Stollen lagern


Etwas anders verhält es sich mit Stollen. Dieser ist sehr lang haltbar, wenn er richtig gelagert wird. Am besten wird der Stollen in Pergamentpapier eingeschlagen und an einem kühlen und trockenen Ort aufbewahrt. Auf diese Weise kann ein Stollen auch noch zu Ostern ein Genuss sein.

Kuchen und Torten richtig lagern


Werden Kuchen und Torten einmal nicht direkt aufgegessen, können Sie ebenfalls aufbewahrt werden. Hier kommt es ganz darauf an, um was für eine Art des Gebäcks es sich handelt. Sahnetorten und Cremetorten müssen gut abgedeckt in den Kühlschrank gestellt werden und sollten nach Möglichkeit in einem Zeitraum von 2-3 Tagen verzehrt werden.
Obsttorten sollten ebenfalls im Kühlschrank gelagert werden, trockener Obstkuchen kann auch, abgedeckt mit einem sauberen Küchentuch, in einem kühlen und trockenen Kellerraum aufbewahrt werden.
Damit der Obstkuchen und die Obsttorte Genuss bereiten, sollten sie möglichst innerhalb von 3-4 Tagen nach der Zubereitung gegessen werden.
Etwas länger haltbar sind trockene Kuchen, wie Sandkuchen, Marmorkuchen etc. Auch Hefegebäck hält sich länger. Gelagert wird diese Form des Gebäcks am besten ebenso wie Brot. Auf diese Weise kann es durchaus eine Woche aufbewahrt werden.
Text: D. S.


  • Lebensmittellagerung
  • Obst und Gemüse lagern
  • Wurst und Fleisch lagern
  • Fisch und Meeresfrüchte lagern
  • Brot und Brötchen lagern
  • Gewürze lagern
  • Grundnahrungsmittel lagern
  • Milch und Milchprodukte lagern
  • Käse lagern
  • Marmelade lagern
  • Getränke lagern
  • Alkoholische Getränke lagern
  • Konserven
  • zubereitete Speisen
  • Süßigkeiten lagern
  • Knabbereien

  • >> Haushaltstipps




  • Leckeres Gebäck:
  • Biskuitrolle
  • Hefekranz
  • Zitrone Kirsch Kuchen


  • Weiterführende Informationen:
    Sie finden bei uns auch viele Backtipps für Kuchen und anderes Gebäck.