Welche Nachteile hat das Fasten?

Übersäuerung und Mangelernährung beim Fasten
Von den gesundheitlichen Vorteilen des Fastens sind heute nicht alle Mediziner überzeugt, eher trifft
Obst- und Gemüsesäfte
Säfte helfen bei Übersäuerung - Foto: © Irina Ukrainets
das Gegenteil zu. Viele Experten der Schulmedizin betonen vermehrt, dass das Fasten mehr Nachteile als Vorteile hat. Werden bestimmte Regeln nicht beachtet, so kann es sogar lebensbedrohlich sein. Einer der stärksten Kritiker hierbei ist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Bislang gibt es noch keine wissenschaftlich belegten Studien über die Vorteile der Entschlackung, jedoch ist es für viele Teilnehmer einer Fastenkur der erste Schritt, die eigenen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten umzustellen.

Übersäuerung des Körpers
Eines der größten Risiken einer Fastenkur ist die gefährliche Übersäuerung des Körpers, denn in dieser Zeit steigt die Bildung der Harnsäure, der Purine an, welches die ersten Symptome für den verstärkten Zellumbau und -abbau sind. Sobald die Harnsäurewerte ansteigen, besteht die Gefahr, dass Gallen- und Nierensteine entstehen, ebenso steigt die Gefahr der Gichtanfälle stark an.
Ketonkörper, Betahydroxysäure und Azeton bilden sich bei einem schnellen Abbau von Eiweißen und Fetten, welche wiederum über die Nieren ausgeschieden werden müssen, dabei übersäuert der Harn. Der Abbau sollte mit genügend Flüssigkeit unterstützt werden, ansonsten wird das körpereigene System überlastet, dabei kann es im schlimmsten Fall zum Versagen der Nieren kommen.
Als Gegenmaßnahme der Übersäuerung können basische Produkte eingesetzt werden und das Trinken von Gemüse- und Obstsäften. Die Harnsäurewerte sollten von einem Arzt überwacht werden und gegebenenfalls kann er dementsprechende Maßnahmen festlegen.

Mangelernährung und Muskelabbau beim Fasten
Wird die Fastenkur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt, so werden dem Körper Salz, Gemüse- und Obstsäfte, Tees und Molkereiprodukte zugeführt, in denen alle wichtigen Vitamine und Vitalstoffe enthalten sind. Eine Fastenkur ist keine Nulldiät, bei der es zu Mangelerscheinungen kommt. Eine Fastenkur sollte immer individuell auf den einzelnen Menschen und dessen Gesundheit abgestimmt werden.
Beim Fasten wird das Eiweiß abgebaut, was in geringem Maße wünschenswert ist. Die Eiweiße im Körper sollen erneuert werden und das hängt nicht allein mit der Aufnahme von Eiweiß zusammen, wie es in Studien bereits bewiesen wurde. Beim Fasten sollte auch ausreichend Bewegung vorhanden sein, damit zunächst die Muskelmasse abgebaut werden kann und dank der sportlichen Aktivitäten wieder aufgebaut wird.
Durch den Eiweißabbau während einer Fastenkur können Herzrhythmusstörungen auftreten, ebenso kann das Immunsystem geschwächt werden und man ist anfälliger für Krankheiten. Weiterhin können durch das Fasten Hautunreinheiten entstehen.
Text: B.L.

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens. Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]


  • Fasten
  • Vorteile beim Fasten
  • 5 wichtige Grundregeln
  • Leistungsfähigkeit während der Fastenkur
  • Fastenwandern für Fortgeschrittene

  • >> Abnehmen >> Ernährungstipps




  •