Dick durch Hyperinsulinismus?

Hyperinsulinismus - Dick durch zuviel Insulin? Wer unter Hyperinsulinismus leidet, muss mit einer übermäßig hohen Konzentration an Insulin im Blut fertigwerden. Dieses Zustandsbild bedarf grundsätzlich der ärztlichen Behandlung, damit es
Eine Tasse Kaffee und ein Glas Alkohol
Bei Hyperinsulinismus sollten Sie Kaffee und Alkohol meiden
Foto: © Peter D.
nicht zur potenziell gefährlichen Unterzuckerung kommt. Es gibt allerdings auch jene medizinischen Grenzbereiche, in denen man es einfach nur mit einer allzu eilfertigen und beflissenen Bauchspeicheldrüse zu tun hat. Das ist dann zwar nicht mehr normal, aber auch noch nicht wirklich auffällig, und bleibt darum in der Mehrzahl der Fälle unentdeckt. Und das führt leider mit der Zeit zu wirklich dicken fetten Problemen.

Zu viel Insulin für den ständigen Hunger zwischendurch
Wenn mehr Insulin im Blut patrouilliert, als der aktuelle Blutzuckerspiegel dies erfordert, kommt es laufend zu einer völlig unnötigen Umwandlung von Zucker in Fett. Die Folgen davon sind ein ständiges Hungergefühl und eine auf den ersten Blick unerklärliche permanente Gewichtszunahme. Aus Gründen, die sehr unterschiedlich sein können, fühlt sich die Bauchspeicheldrüse bei den Betroffenen dazu bemüßigt, mit ungerechtfertigten Entnahmen von Blutzucker unliebsame Notvorräte anzulegen. Was aber kann die Langerhans-Inseln so außer Rand und Band bringen, dass sie den gesamten Körper völlig unangemessen mit Insulin fluten?

Alkohol, Koffein und Konditionierung
Alkohol hat eine ausgesprochen stark stimulierende Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse. Wer also tief genug ins Glas schaut, sorgt automatisch dafür, dass der Blutzuckerspiegel bald in den
Keller rauscht. Das sorgt dann meist in mehrfacher Hinsicht für unkontrollierten Heißhunger, dessen Befriedigung sich bald auch auf den Rippen abzeichnet. Denn wer nicht mehr ganz nüchtern ist, schlemmt oft ungehemmt. Nicht ganz so heftig, aber immer noch deftig genug, wirkt Koffein, wie es in starkem Kaffee oder auch in hoch dosierten Guaranapräparaten enthalten ist. Darum wird auch bei vielen Diäten empfohlen, keinen oder höchstens entkoffeinierten Kaffee zu trinken. Und sogar die Psyche trägt ihren dicken Teil zur Verspeckung bei. Denn so, wie der Pawlow'sche Hund schon beim bloßen Klang der Tischglocke zu sabbern anfängt, so schüttet auch der Mensch bereits beim Anblick oder beim Geruch verlockender Genüsse jede Menge Insulin aus. Und wenn das erst mal im Blut kreist, dann macht es sich auch an die Arbeit. Wenn also jemand sagt, dass er ein Stück Torte nur anzuschauen braucht, um davon zuzunehmen, dann kann das wirklich und wahrhaftig den Tatsachen entsprechen.

Es gibt hart gesottene "coole" Bauchspeicheldrüsen, die keinen Mucks von sich geben, bis es unbedingt sein muss. Und es gibt ihre hoch reagiblen Kollegen, die sogar bei fiktiven Zuckermolekülen und dem bloßen Denken ans Gedeck sofort das Dauerfeuer eröffnen. Wer mit letzterer Sorte ausgerüstet ist, lebt im Einzugsbereich des Hyperinsulinismus, und hat in Sachen schlanke Linie schlechte Karten. Da helfen dann wirklich nur noch eiserne Disziplin und strenge Gedankenkontrolle, wenn man dem Körperfett den Kampf ansagen will.
Text: C. C.

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens. Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]


  • Ernährungstipps
  • Hilft Essen gegen Depressionen?
  • Dyspeptische Beschwerden
  • Ernährung in der Schwangerschaft
  • Essen im Büro
  • Essen für gesunde Zähne
  • Laktoseintoleranz
  • Säure Basen Haushalt
  • Tipps gegen Sodbrennen
  • Winterfrust
  • Diabetes
  • Ballaststoffe
  • Ausgewogene Ernährung
  • Gesunde Ernährung
  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Magenverstimmung
  • Lebensmittel mit Tryptophan
  • Firmicuten
  • Frischer Atem
  • Übergewicht durch Alkohol
  • Histaminose
  • Zöliakie
  • Was hilft gegen den Kater am Morgen?






  •