Lebensmittel mit Tryptophan

Verschiedene Käsesorten
Käse enthält auch Tryptophan - Foto: © racamani

Tipps für ein Gute Laune Essen

Manche Leckereien lassen uns lächeln, weil sie einfach nur so himmlisch gut schmecken. Doch es gibt auch Lebensmittel, deren innere Werte zum Glücksgefühl führen. Das funktioniert über den Neurotransmitter Serotonin, den man auch als Stimmungskanonen-Hormon bezeichnen könnte. Um dieses chemische Substrat der guten Laune selbst herzustellen, braucht der menschliche Körper als Ausgangsstoff die Aminosäure Tryptophan. Doch in welchen Lebensmitteln steckt dieses Glücksprotein?

Gemüse, Hülsenfrüchte und die Kraft der Sonnenblume

Grüne Bohnen und Erbsen sind nicht nur eine schmackhafte Sättigungsbeilage, sondern auch Garanten der guten Laune. Den Vogel in Sachen Tryptophangehalt schießt hier allerdings die Sojabohne ab. Darum sollte jeder, der es mag und gut verträgt, so oft wie möglich Sojaprodukte auf seinen Speiseplan setzen. Das kann Sojamilch als gesunder Glückstrunk sein, aber auch Tofu in all seinen köstlichen Variationen oder geröstete Sojabohnen als kleine Nascherei zwischendurch. Hochwertige Diätgetränke zur Gewichtsreduktion zeichnen sich übrigens auch durch einen stattlichen Anteil an Sojapulver aus. Wer aber keine Figurprobleme hat, der sollte sich das regelmäßige Knabbern von Sonnenblumenkernen angewöhnen. Die bringen nämlich auch ordentliche Tryptophan-Portionen mit. Wer weiß? Vielleicht ist das der Grund dafür, warum alle blühenden Sonnenblumen zu lachen scheinen.

Käse zum Kichern

Käsefreunde aufgepasst: Bei sahnigem Brie und Camembert, aber auch bei würzigem Cheddar, mildem Edamer und herzhaftem Emmentaler lacht das Leben. Denn diese Käsesorten sind von der Tryptophan-Fee ganz besonders reich beschenkt worden. Aber auch vollfetter Quark kann zur guten Laune beim Schmausen seinen proteinreichen Beitrag leisten. So deckt man ganz nebenbei auch noch seinen Bedarf an Kalzium. Da soll noch einer sagen, gesundes Essen macht keinen Spaß.

Tierisch gut drauf - Pflanzlich auch

Eier, Fleisch und Fisch gehören von Natur aus zu den besonders eiweißreichen Nahrungsmitteln. So landet mit jedem Steak, mit jedem Omelett und mit jedem Seelachsfilet ein gutes Stück Lebensfreude auf dem Teller. Wer es allerdings mit der vegetarischen oder veganen Ernährungsweise hält, der kann sich besten Gewissens die leckeren "Blender" aus Soja munden lassen. Oder die kulinarischen Tiefen von Amaranth, Dinkel, Weizen, Buchweizen, Hafer und Hirse erkunden. Da wird aus Getreidebratlingen, Buchweizengrütze oder Hirsebrei ganz schnell schmackhafte Munition für das persönliche Feuerwerk der guten Laune.

Zum guten Schluss: Die Nuss

Man kann sich mit Botanikern streiten, ob Cashews, Erdnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Paranüsse oder Walnüsse nun tatsächlich echte Nüsse oder nicht vielmehr doch "nur" Kerne sind. Unbestritten ist aber, dass dieses köstliche Knabberwerk sehr viel zu einem glücklicheren Leben beitragen kann. Nicht umsonst sagt man ja auch, dass Nüsse Nervennahrung sind. Das gilt zum einen für die hochwertigen Fette und zum anderen für das viele Tryptophan, dass hier zum Munde geführt wird.

Und so könnte ein gelungenes Glücksmenü aussehen:

Als Vorspeise Räucherlachs an Eiersalat,
als Hauptgericht Cordon bleu mit grünen Bohnen und gerösteten Cashewkernen an Amarant-Klößchen
und zum Dessert eine üppige Käseplatte.

Nach so einem Festmahl kommt garantiert Stimmung auf.
Text: C. C.

Mehr Ernährungstipps:

In unserem Magazin:

Rezepte Übersicht :

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können in keinem Fall den Rat eines Arztes oder eines professionellen Ernährungsberaters ersetzen!
Alle Angaben ohne Gewähr / Stand: 26.08.2018 ]

[ Zum Seitenanfang ]