Essen gegen Depressionen

Gutes Essen gegen Depressionen?
Nie zuvor kam der Ernährung so eine immense Bedeutung zu wie in der heutigen Zeit. Es ist eine
Essen gegen Depressionen?
Ein gutes Essen kann gegen Depressionen helfen
Foto: © shadowvincent
Zeit der Magersucht, der Bulimie und anderen Essstörungen. Doch auch positive Meldungen machen die Runde.
Essen und speziell die richtige Ernährung können die Lebensqualität eines jeden steigern. Das ist keine bloße Dahinstellung, sondern mittlerweile wissenschaftlich begründet. Viele kennen das Phänomen, dass man im Fall von Trauer oder einem Anflug von Depressionen zur Schokolade und anderen Süßigkeiten greift.

Wenn ein solcher Konsum dauerhaft statt findet, dann kann das durchaus zu ungewolltem Hüftspeck führen. Aber die Schokolade hat in der Tat einen sehr positiven Effekt. Sie hat Bestandteile, die für eine Ausschüttung an Endorphinen, so genannten körpereigenen Glückshormonen, sorgt und bei einer miesen Stimmung wieder auf die Beine helfen kann.
Gut, wenn man so etwas weiß. Doch Menschen, die an Depressionen, starken Selbstzweifeln und
ständiger Unzufriedenheit leiden, kann das nur bedingt weiterhelfen.
Ein Engländer weiß Rat. In einer Studie konnte herausgefunden werden, inwiefern sich die Wahl von Gemüse, Obst, Fleisch und auch Süßigkeiten auf das menschliche Gemüt auswirkt.
Hierzu wurden ausschließlich Menschen mit leichten bis mittleren Depressionen hinzugezogen. Über die Umstellung der Ernährung und die permanente Kontrolle sämtlicher Blutwerte sollte nun das Befinden der Personen über einige Wochen verbessert werden.

Das Ergebnis ist erstaunlich und überrascht selbst die Experten: In 85 % der Fälle sagten die Versuchspersonen, dass es ihnen deutlich besser ginge als zuvor und sie unbeschwerter leben könnten. Ein Erfolg auf ganzer Linie also.

Fazit:
Aus diesem, noch nicht sehr weit reichenden, Experiment lässt sich schlussfolgern, dass man doch mit Genuss das essen sollte, auf das man wirklich Lust hat. Selbst wenn es der Körper nicht mit den Gardemaßen von beispielsweise 90-60-90 dankt, so wird man doch erheblich zufriedener durchs Leben gehen können.
Die kleine Sünde ist daher oftmals ein Hilferuf der zu tröstenden Seele und für die Psyche überaus förderlich.
In der Studie wurde selbstverständlich nicht maßlos geschlemmt, sondern für jede Person ein individueller Ernährungsplan - kein Diätplan! - erstellt.
Doch für den Rest der Bevölkerung kann man schon sagen, dass Essen mit Spaß und Gaumenfreuden verbunden sein muss.
Insofern: Lacht einen das Essen schon appetitlich an, kann man nach dem Verzehr zufrieden zurücklachen. ;-)

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens. Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]


  • Ernährungstipps
  • Dyspeptische Beschwerden
  • Ernährung in der Schwangerschaft
  • Essen im Büro
  • Essen für gesunde Zähne
  • Laktoseintoleranz
  • Säure Basen Haushalt
  • Tipps gegen Sodbrennen
  • Winterfrust
  • Diabetes
  • Ballaststoffe
  • Ausgewogene Ernährung
  • Gesunde Ernährung
  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Magenverstimmung
  • Lebensmittel mit Tryptophan
  • Firmicuten
  • Hyperinsulinismus
  • Frischer Atem
  • Übergewicht durch Alkohol
  • Histaminose
  • Zöliakie
  • Was hilft gegen den Kater am Morgen?






  •