Der russische Brottrank und die Kwas

Brottrank - das Elixier aus Russland
In Russland trinkt man nicht nur Wodka. Neben Wodka gibt es noch ein weiteres Nationalgetränk - den "Kwas", das bedeutet so viel wie "säuerlich-süßer-Trank". Ob nun getrunken oder anstelle von
Brot und Wasser für den Brottrank
Der russische Brottrank wird aus Vollkornbrot und Wasser hergestellt
Foto: © Valentina R.
Essig im Salat angewendet - der traditionelle russische Brottrank tut dem Körper gut und wurde bereits zu Hippokrates Zeiten wegen seiner Heilkraft geschätzt.

Das Geheimnis der wunderbaren Eigenschaften des Brottranks liegt in seiner Herstellung. Während der Gärung von Wasser und Vollkornbrot entsteht Milchsäure, die für den typischen säuerlichen Geschmack verantwortlich ist. Bei de Milchsäurevergärung entstehen probiotisch wirkende Bakterien. Diese stärken in erster Linie den Darm, helfen, eine gesunde Darmflora aufzubauen oder zu erhalten und fördern damit auch das Immunsystem.

Der Brottrank enthält neben den nützlichen Bakterien außerdem viele lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe. Beim Fasten eignet er sich sehr gut als Kraftspender, und das mit nur sehr wenigen Kalorien.

Der Entstehungszeitpunkt des Brottranks liegt weit zurück, vermutlich wurde der Brottrank bereits vor dem Bier erfunden und getrunken. Die Herstellung ist übrigens ähnlich, nur wird beim Brottrank zum einen kein Hopfen als Gewürz zugefügt, und zum zweiten eine alkoholische Gärung verhindert.

Der russische Kwas wird durch die Milchsäurevergärung von Brot oderObst gewonnen. Der Brottrank hingegen wird alleine aus Brot hergestellt und ist alkoholfrei. Für den Brottrank bzw. Kwas gibt es verschiedene Rezepte, und er lässt sich in den eigenen vier Wänden ganz leicht mit herrlich einfachen Zutaten selber herstellen:

Ein Brottrank Rezept
Um einen Brottrank herzustellen braucht man folgende Zutaten: 500 g Roggenbrot, 8 Liter Wasser, 25 g Hefe, 225 g Zucker, 4 El lauwarmes Wasser, 1 unbehandelte Zitrone, 2 El Rosinen, 2 Zweige Pfefferminze oder Obst (Äpfel, Birnen, Johannisbeeren, und was Garten oder Supermarkt an frischem Obst anbieten).
Das Brot in Scheiben schneiden und diese im Ofen für etwa eine Dreiviertelstunde bei 200°C trocknen lassen. Das Wasser zum Kochen bringen, das Brot zerbröseln und für etwa fünf Minuten in das kochende Wasser geben. Das Ganze vom Herd nehmen und etwa vier Stunden ruhen lassen.
Eine Viertelstunde bevor die Rastzeit des Brotwassers vorbei ist, zerkrümelt man die Hefe und gibt sie mit etwas Zucker in lauwarmes Wasser. Den Hefebrei 15 Minuten ruhen lassen.
Jetzt gießt man das Brotwasser durch ein Küchensieb. Die Zitrone wird nun geschält, und die Schale mitsamt dem restlichen Zucker und dem Hefe-Mix, sowie der Pfefferminze oder dem Obst, zum Brottrank gegeben. Nochmals kräftig umrühren und nun das Gemisch zugedeckt 8 Stunden rasten lassen.
Danach durch ein sehr feines Sieb oder Geschirrtuch filtern, und in Flaschen abfüllen. Ein paar Rosinen dazugeben und an einem kühlen Ort aufbewahren. Der Trank ist fertig, wenn die Rosinen obenauf schwimmen.

Wer sich die Prozedur ersparen will: Es gibt den Brottrank auch fertig zu kaufen. Nicht zu verwechseln mit dem "Brottrunk®", denn das ist eine geschützte Marke der Fa. Kanne.


  • Russische Rezepte
  • russische Blini
  • Piroggen
  • Borschtsch

  • >> Ausländische Rezepte


  • Weiterfürhende Informationen:
    Teezeremonie in Russland - Wie wird der Tee in Russland zubereitet?

    Brot und Brötchen lagern - Ist ein Brotkasten sinnvoll?