Pudding kochen

Erfahren Sie auf dieser Seite was man beim Pudding kochen beachten sollte. So gelingt der Pudding bestimmt!

Pudding selbst gekocht oder aus der Tüte?

Schokoladenpudding in einer Schüssel
Wie kocht man Pudding? - Foto: © Quade

Ein guter Pudding wärmt das Herz, erinnert an die Kindheit oder vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit. Puddingliebhaber gönnen sich daher gern ein Schälchen zum Nachtisch oder zwischendurch. Auch beim Backen kommt hier und da ein Vanille- oder Schokopudding zum Einsatz. Kompliziert ist die Zubereitung der Süßspeise nicht.

Der Handel bietet eine große Vielfalt verschiedenster Puddingsorten bereits als fertiges Pulver an. Wenn es besonders schnell gehen soll, sind sie eine echte Alternative zum althergebrachten Kochpudding. Allerdings sollte jeder Puddingliebhaber wissen: die meisten dieser Produkte sind aromatisiert, also enthalten beispielsweise kaum oder gar keine Vanille, Erdbeeren usw. Dem gegenüber steht der klassische Kochpudding. Beide Varianten enthalten mehr oder weniger ähnliche Zutaten.

Kochpudding wie zu Omas Zeiten

Selbst gekochter Pudding ist gar nicht schwer zuzubereiten. Dafür braucht es lediglich Milch, Stärke, Zucker und je nach Rezepte weitere Zutaten wie Vanilleschoten oder Schokolade. Die Zutaten werden meist gemischt und aufgekocht. Die Schwierigkeit besteht nun darin dass keine Klümpchen entstehen.

Fertigpudding zubereiten

Auf jeder Puddingpackung finden Hobbyköche eine Anleitung. Eine Tüte des Puddingpulvers reicht für einen halben Liter Milch. Von der kalten Milch müssen lediglich fünf bis sechs Esslöffel abgenommen werden, bevor der Rest zum Kochen gebracht wird. Das Puddingpulver aus der Tüte wird inzwischen zusammen mit 2 EL Zucker und der abgenommenen Milch verrührt. Kocht die restliche Milch, darf die Mischung unter ständigen Rühren hinzugefügt werden. Der Pudding bindet sofort ab. Den Topf von der Herdplatte nehmen und noch ein wenig weiter quellen lassen. Tipp: Als gute Alternative zur Zubereitung auf dem Herd können auch alle Zutaten in einem geeigneten Gefäß verrührt werden und anschließend bei 800 Watt für drei Minuten in die Mikrowelle gestellt werden. Danach umrühren. Nochmals nach Bedarf ein bis zwei Minuten erhitzen. Ein Anbrennen des Puddings gibt es dank dieser modernen Kochmethode nicht mehr.

Pudding kochen ohne Anbrennen

Beim Milch kochen brennt vielen Anfängern die Milch gern an oder sie kocht schnell über. Das Geheimnis, dies zu verhindern, liegt in dem ständigen Rühren mit einem Schneebesen. Sie können auch vorher den Topf mit Butterbestreichen, das verhindert das Anbrennen.

Pudding kochen ohne Haut

Damit sich beim Erkalten keine Haut bildet, kommt der Pudding in ein Wasserbad und kühlt langsam unter weiterem Rühren ab. Wer keine Lust auf Rühren hat, kann auch etwas Zucker oder Sahne auf den fertiggekochten Pudding geben.

Weitere Tips für einen gelungenen Pudding

Wer einen Teil der Milch durch Schlagsahne ersetzt, erhält einen besonders cremigen Sahnepudding, der allerdings auch mehr Kalorien als der herkömmliche Nachtisch besitzt. Ein wenig geschlagene Sahne unter dem erkalteten Pudding macht ihn noch lockerer.

Niemals den Löffel beim Puddingkochen ablecken und in die Milch geben. Die Enzyme im Speichel spalten die Stärke im geliebten Schoko- oder Vanillepudding, weswegen er nach dem Erkalten matschig und wässrig wird.
Text: C. D. / Alle Angaben ohne Gewähr! / Stand: 13.07.2018

Weitere Pudding Rezepte:

Weitere Dessertrezepte:

Weitere Rezepte:

[ Zum Seitenanfang ]