Feuerzangenbowle für zu Hause

Wie bereitet man eine Feuerzangenbowle zu?
Der Film "Feuerzangenbowle" mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle gilt immer noch als
Ein Feuerzangenbowle Set
Eine Feuerzangenbowle für kalte Winterabende
Foto: © Norman Kutz
ungeschlagener deutscher Kultstreifen - zu schön ist der Gedanke, als Erwachsener verkleidet und getarnt in die einstige Schule zurückzukehren und die Lehrer ordentlich zum Narren zu halten.
Auch die Szene mit der Feuerzangenbowle selbst bringt an Studentenkinoabenden ganze Hörsäle zum Lachen und weckt die Lust, das tückische Getränkevergnügen selbst auszutesten. Schließlich ist die Feuerzangenbowle alleine schon optisch ein Genuss.

Was ist eine Feuerzangenbowle?
Die Feuerzangenbowle, der wohl aufsehenerregendste Punsch in mitteleuropäischen Gefilden, verbreitet eine geradezu mystische Atmosphäre: Sobald die Bowle entzündet wurde, beginnt der Zuckerkegel magisch blau-glimmend zu leuchten. Deshalb passt die Bowle wunderbar in die lichtarme Winterzeit und erlebt seit einigen Jahren eine Renaissance in deutschen Wohnzimmern.

Der Handel hat darauf reagiert: Immer öfter werden komplette Feuerzangenbowlen-Sets angeboten, die das Zubereiten des Kult-Getränkes erleichtert. Ansonsten lohnt es sich, auf dem Dachboden des Elternhauses nachzuschauen - nicht selten verbergen sich hier alte Feuerzangenbowle-Utensilien von ausnehmend ursprünglichem Charme.

Für das Gelingen einer Feuerzangenbowle - von den Studentenverbindungen des 19. Jahrhunderts auch Krambambuli genannt - braucht es aber auch eine ganze Reihe von aromatischen Gewürzen: Zimt, Nelken, Anis und Orangenschalen geben dem Geschmack ebenso Charakter wie brauner Rum und Rotwein.

Die Feuerzangenbowle ist zudem bekannt für ihre rasche und mitunter umwerfende Wirkung.
Im Film selbst wird eifrig gekichert und gegackert und noch eifriger nachgeschenkt. Besser ist es jedoch, nur ein Gläschen in aller Ruhe und Stille zu genießen, denn durch die verschiedenen Alkoholsorten in Kombination mit Gewürzen und Zucker kann die Feuerzangenbowle auch den stärksten Mann umhauen.

Vor allem aber geht es bei der Feuerzangenbowle um das Schauen, Schnuppern und die einzigartige Stimmung. Beim Zubereiten dürfen ruhig alle Gäste mithelfen: Einen Liter trockenen Rotwein in einen großen Topf gießen und mit einer Zimtstange und Nelken würzen. Nun die Schale von einer Orange und einer Zitrone in möglichst dünnen Streifen abschneiden und zusammen mit dem Wein und den Gewürzen erhitzen (nicht kochen!).
Nun den Topf auf ein Rechaud, wie es auch beim Fondue verwendet wird, stellen und die Feuerzange auflegen. Moderne Feuerzangen sehen nicht mehr wie Feuerzangen aus, sind aber eine sichere Bastion für die wackeligen Zuckerkegel.
Früher wurde tatsächlich eine Zange auf den Topf justiert und darin der Kegel festgeklemmt. Den Zucker vorsichtig mit Rum beträufeln, anzünden und immer mal wieder mit einer Kelle Rum - insgesamt sollte nicht mehr als 500 Milliliter brauner Rum zum Einsatz kommen - tränken, damit die blau leuchtenden Flammen nicht erlischen.
Die Bowle sollte jedoch nicht verrührt werden; vielmehr soll der Zucker hindurch sinken und sich am Boden absetzen. Eine Feuerzangenbowle wird in Punsch- oder Groggläsern ausgeschenkt, in die man vorsichtshalber einen Löffel stellen sollte, damit das Glas nicht durch die Hitze des Punsches zerspringt.
Ein handelsüblicher Zuckerkegel reicht übrigens für bis zu vier Bowlen, so dass er nicht vollständig abgebrannt werden sollte - denn das ließe die Feuerzangenbowle zu süß und damit ungenießbar werden.


  • Cocktailrezepte




  • Weiterführende Informationen zu diesem Rezept:
    Was ist ein Aperitif?

    Tipps für die Zuberitung von Cocktails - So gelingt er auch Ihnen