Tipps für Cocktails

Gemixt oder geschüttelt: So gehen Cocktails leicht von der Hand
Es muss ja nicht gleich so akrobatisch zugehen wie bei jener Vorstellung, die Tom Cruise in "Cocktail" ablieferte: Wer auf elegante Würfe und Eiswürfel-Stunts verzichtet, hat gute Chancen, ein
Einen Cocktail zubereiten
Was braucht man alles für einen Cocktail? - © Francesco83
erfolgreiches Debüt im Zubereiten von Mixgetränken zu feiern. Seine Gäste werden es ihm danken: Cocktails gehören zu den beliebtesten Getränken und werden nicht zu Unrecht mit Luxus und Lebensfreude verbunden.

Vor der Cocktail-Premiere muss man allerdings ein wenig in die Grundausstattung der Hausbar investieren. Die passenden Utensilien finden sich in Einrichtungsläden und Küchenshops; immer wieder werden zudem ganze Barsets preisgünstig angeboten.

Zubehör für die Cocktailbar: Shaker, Strainer & Co.
Zu einer soliden Basis gehört zunächst eine Auswahl verschiedener Gläser: große und kleine Cocktailgläser, Longdrinkgläser, Champagnergläser und Tumblergläser. Trinkhalme sollten ebenfalls nicht fehlen, da sie ein fester Bestandteil vieler Cocktails sind. Zahnstocher halten die Früchte-Dekorationen zusammen; kleine bunte Servietten dienen als Untersetzer und zaubern weitere Farbakzente.

Nun geht es ans Eingemachte: Ohne Shaker oder Schüttelbecher geht beim Cocktailmixen nichts. Shaker bestehen aus Edelstahl und Glas und werden in den verschiedensten Versionen angeboten. Ein zweiteiliger Shaker ohne integriertes Sieb genügt fürs erste völlig.

Ein Barsieb, im Fachjargon Strainer genannt, dient dazu, beim Ausgießen der Drinks Eiswürfel und Fruchtstückchen zurückzuhalten. Nicht minder essenziell ist das Mixglas. Niemals sollten die Getränke nach Augenmaß zubereitet werden - nur ein Zentiliter zu viel oder zu wenig kann den Geschmack verderben. Wer perfekte Drinks zubereiten möchte, muss sich exakt an die Maßangaben halten. Schließlich haben die Erfinder oft wochenlang getüftelt, bis sie die richtige Mischung herausgeknobelt hatten.

Das zerstoßene Eis wird am besten in Glas- oder Metallgefäßen aufbewahrt; Crasheismaschinen gibt es im Küchenhandel zu überraschend attraktiven Preisen. Das Schneidebrett für die Früchte sollte konsequent nur für das Zerteilen des Obstes verwendet werden und niemals beim Zubereiten von Fleisch oder Fisch eingesetzt werden. Schließlich fehlen nur noch ein langstieliger Barlöffel, ein Standmixer und eine Eiszange bzw. ein Eislöffel zum Glück des Barbesitzers - denn das Eis mit den Fingern in den Drink zu geben, gilt unter Profis als absolutes No-Go.

Am besten ist es, sich bei der ersten Cocktailparty auf eine ausgewogene, aber reduzierte Liste von Cocktails zu konzentrieren und diese den Gästen auf einer kleinen Karte anzubieten. So wird auch der Einkauf der Zutaten nicht zum finanziellen Desaster, und der frisch gebackene Barkeeper behält den Überblick.


  • Cocktailrezepte
  • Aprikosenfizz
  • Bloody Mary


  • Weiterführende Informationen zu diesem Thema:
    Was ist ein Aperitif?