Unsere kleine Wein Info

Was man über Wein wissen sollte
Sie trinken hin und wieder gerne mal ein Gläschen Wein, fühlen sich beim Aussuchen im
Verschiedene Weine und Gläser
Es gibt unterschiedliche Qualitätsstufen von Wein
Foto: © Dušan Zidar
Restaurant oder in der Weinhandlung aber etwas überfordert?
Einige grundsätzliche Kenntnisse über Wein erleichtern Ihnen die Auswahl des passenden Tropfens.

Informationen zum Thema Wein:
  • Alkoholfreier Wein
  • Champagner
  • Federweisser
  • Rosewein
  • Rotwein
  • Sekt
  • Weißwein
  • Weißweinsorten
  • Geschmacksrichtungen von Wein
  • Qualitätsklassen von Wein
  • Weinlexikon
  • Wein lagern
  • Welche Weingläser?

  • Die Weinarten
    Weißwein und Rotwein sind wohl jedem Weintrinker bekannt. Diese Einteilung erfolgt im Großen und Ganzen nach der Verwendung der Rebsorte. Rote Rebsorten ergeben Rotwein, weiße Rebsorten ergeben Weißwein. Es wäre aber zu einfach, wenn das schon alles wäre. Es gibt auch rote Rebsorten, die weiß gekeltert werden und so einen Weißwein ergeben. Dies ist zum Beispiel bei vielen Champagnern der Fall.
    Als Dessertwein gibt es Roseweine. Diese werden in der Regel aus roten Trauben erzeugt. Um die hellere Färbung zu erreichen, wird der Kontakt zwischen Most und Traubenschalen auf ein Minimum reduziert, der Ausbau erfolgt dann im Großen und Ganzen wie bei einem Weißwein.
    Eine weitere Weinart sind Schaumweine, wie Sekt und Champagner.

    Geschmacksrichtungen
    In Deutschland wird bei den Stillweinen zwischen den Geschmacksrichtungen trocken, halbtrocken und lieblich unterschieden. Mit diesen Klassifizierungen wird im Großen und Ganzen der Restzuckergehalt des Weines festgelegt. Trockene Weine haben einen sehr geringen Restzuckergehalt, in halbtrockenen Tropfen dürfen bis zu 18g Restzucker/ Liter enthalten sein, in lieblichen Weinen darf dieser Wert bei max. 45g/l liegen.
    Außerdem gibt es Süßweine, auch Dessertwein genannt, die einen noch höheren Restzuckergehalt aufweisen.

    Qualitätsstufen
    Um die Weinqualität einstufen zu können, wurden verschiedenen Qualitätsstandards festgelegt. Dies sind in Deutschland Tafelwein für die unterste Qualitätsstufe, darauf folgt der Landwein, auf dessen Etikett ein Vermerk über das Anbaugebiet der Trauben, die für diesen Wein verwendet wurden, zu finden sein muss. Für den Tafelwein ist eine solche Angabe nicht notwendig.
    Höherklassige Weine tragen die Bezeichnung Qualitätswein deutscher Anbaugebiete (Q.b.A.) oder Qualitätswein mit Prädikat, auch Prädikatswein genannt. Während ein Q.b.A. zur Steigerung des Alkoholgehalts angereichert werden darf, sind derartige eingriffe bei Prädikatsweinen untersagt.

    In anderen Ländern, zum Beispiel in Frankreich, Italien und Spanien werden andere Bezeichnungen, zum Beispiel AOC oder DOC, für die Qualitätsstufen der Weine verwendet.

    Wein zum Essen
    Welcher Wein zu welchem Essen? Diese Frage beschäftigt Hausfrauen und Sommeliers gleichermaßen. Welche Aromen harmonieren und welche passen gar nicht zusammen?
    Einige Grundregeln helfen hier weiter: Je leichter das Gericht ist, desto leichter sollte auch der Wein ausfallen. Je kräftiger die Speisen sind, desto aromatischer darf der Wein sein.
    Welcher Wein zu welchem Essen?

    Equipment zum Wein trinken:
  • Dekantierkaraffe

  • Rezepte mit Wein:
  • Käsefondue
  • Spargelfondue
  • Rindersteaks mit Sherrysauce zubereiten


  • Weiterführende Informationen:
    Wie sollte man Alkoholische Getränke lagern?

    Kann man Übergewicht durch Alkohol bekommen?

    Mehr Tipps zum Thema Wein als PDF Datei zum Ausdrucken und Downloaden!